05.05.2020

Internationaler Hebammentag: Stark in der Krise – damit Frauen sicher gebären können können

Oberste Priorität von Hebammen ist es, Frauen, Kinder und Familien auch während der Corona-Pandemie bestmöglich zu versorgen und zu begleiten. Doch ihr Einsatz bei der Betreuung von Schwangeren, Müttern und ihren Kindern wird oft ignoriert. Weder gilt ihr Beruf flächendeckend als systemrelevant, noch werden sie bei der Verteilung von Schutzkleidung oder Schutzmasken ausreichend berücksichtigt. Doch Hebammen sind da – und ohne sie geht es nicht!

Der Hebammentag soll nun der Auftakt für eine Strategie des stillen, unaufdringlichen, immerwährenden und stetig zunehmenden Auffallens sein.

Die Corona-Krise bringt es an den Tag: Die Gesundheitspolitik hat es versäumt, die Arbeit von Hebammen angemessen wahrzunehmen. Nun stehen Hebammen überall dort außen vor, wo es um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung geht anstatt angesichts ihrer Bedeutung als wichtiger Teil des Gesundheitssystems benannt zu werden. 

So gelten sie etwa als „nicht systemrelevant“ und finden in Verordnungen keine ausdrückliche Erwähnung -  ausgenommen in der neuen Anlage 2 zur Kindernotbetreuung in NRW, die als rühmliche Ausnahme gelten kann. Trotz aller Bemühungen klammert auch die Schutzschirmverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die Hebammen aus.

Doch Hebammen sind da – und sollen gesehen und wahrgenommen werden. Die Botschaft des Hebammentags „Stark in der Krise – damit Frauen sicher gebären können“ soll Hebammen gerade in Corona-Zeiten ermutigen und ihre Kraft und Stärke auch und gerade jetzt verdeutlichen. 

Deshalb hat der Landesverband NRW in Kooperation mit dem Deutschen Hebammenverband (DHV) grafische Motive zum Hebammentag entwickelt, die für mehr Sichtbarkeit der Hebammen sorgen sollen.

Die entsprechenden Druckvorlagen können in der Öffentlichkeit und im Arbeitsalltag von Hebammen als Einleger im Autofenster oder als Aufdruck für T-Shirt oder Kaffeetasse genutzt werden. Neben den politischen Bemühungen des Landesverbandes um das „Mitdenken von Hebammen“ zielen die Grafiken in ihren drei Versionen unmittelbar auf Außenwirkung.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) zum Internationalen Hebammentag

Hier können Sie die Grafiken herunterladen:

hebammen-version_3-DIN_A4 (jpg)

hebammen-version_3-DIN_A4 (pdf)

hebammen-version_3-DIN_A5 (jpg)

hebammen-version_3-DIN_A5 (pdf)

hebammen-version_3-email_signatur (jpg)

hebammen-version_3-email_signatur (pdf)

hebammen-version_3-shirt (jpg)

hebammen-version_3-shirt (pdf)

hebammen-version_3-tasse (jpg)

hebammen-version_3-tasse (pdf)

 

hebammen-version_2-DIN_A4 (jpg)

hebammen-version_2-DIN_A4 (pdf)

hebammen-version_2-DIN_A5 (jpg)

hebammen-version_2-DIN_A5 (pdf)

hebammen-version_2-email_signatur (jpg)

hebammen-version_2-email_signatur (pdf)

hebammen-version_2-shirt (jpg)

hebammen-version_2-shirt (pdf)

hebammen-version_2-tasse (jpg)

hebammen-version_2-tasse (pdf)

 

hebammen-version_1-DIN_A4 (jpg)

hebammen-version_1-DIN_A4 (pdf)

hebammen-version_1-DIN_A5 (jpg)

hebammen-version_1-DIN_A5 (pdf)

hebammen-version_1-email_signatur (jpg)

hebammen-version_1-email_signatur (pdf)

hebammen-version_1-shirt (jpg)

hebammen-version_1-shirt (pdf)

hebammen-version_1-tasse (jpg)

hebammen-version_1-tasse (pdf)