09.09.2020

Wahlprüfstein 7: Hebammen in der Kommunalen Gesundheitskonferenz

Zur Bewältigung der in unseren Wahlprüfsteinen beschriebenen Herausforderungen und Defizite in der regionalen hebammenhilflichen Versorgung muss die Perspektive der Berufsgruppe in die kommunale Gesundheitskonferenz eingebracht werden.

Wir empfehlen die Aufnahme von Hebammenvertreterinnen in die kommunale Gesundheitskonferenz:

  • legitimierte Vertreterinnen einer großen Zahl von Hebammen (z.B. Vertreterinnen des Kreisverbandes und der örtlichen Hebammenzentrale) als ständige Teilnehmerinnen,
  • zur Anhörung bei bestimmten Fragestellungen unmittelbar betroffene Hebammen (z.B. leitende Kreißsaalhebammen, Geburtshaus- und Hebammenpraxisleitungen, Familienhebammen der Kommune oder anderer Träger etc.).

Kommunale Gesundheitskonferenzen

Sie wurden im ÖGDG (Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst) verpflichtend für alle Kommunen festgeschrieben. Sie beraten Fragen der gesundheitlichen Versorgung auf örtlicher Ebene. Sie geben Empfehlungen, vereinbaren Lösungsvorschläge und setzen diese um. Mit Stellungnahmen und Empfehlungen wirken die kommunalen Gesundheitskonferenzen auch an der Gesundheitsberichterstattung mit. In den Konferenzen kommen Vertreterinnen und Vertreter aller Einrichtungen zusammen, die vor Ort bei der gesundheitlichen Versorgung mitwirken.

siehe auch Landeszentrum Gesundheit NRW

Für die Mitglieder des Landesverbandes haben wir die kompletten Wahlprüfsteine im internen Bereich "Internes für alle" zusammengestellt. Wie Sie sie einsetzen können, erfahren Sie dort.

Wählen gehen!

Die Kommunalwahlen in NRW finden wie geplant am 13. September 2020 statt. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.